Anmeldung
zufall4.jpg

Home Aktuelles Artikel des Monats Alkopops, Vodka Lemon , Radler und Co.: Alkoholhaltige Mischgetränke - ein Marktüberblick -

Alkopops, Vodka Lemon , Radler und Co.: Alkoholhaltige Mischgetränke - ein Marktüberblick -

 

alkoholhaltige GetränkeAuf dem Getränkemarkt gibt es immer wieder neue Erzeugnisse und Produktideen. Schon seit Jahrzehnten werden in Gaststätten, Discotheken, Bars, Clubs u. a. die verschiedenartigsten alkoholhaltigen Mischgetränke wie Radler und Cocktails angeboten. Seit einigen Jahren werden diese Getränke in immer größer werdender Vielfalt auch fertig in Flaschen und Dosen abgefüllt vermarktet. In den letzten Jahren wurden spezielle Produkte für die Zielgruppe der jungen Erwachsenen entwickelt. Da diesen fruchtig aromatisierten, süßen und kohlensäurehaltigen Erzeugnissen der typische Alkoholgeschmack fehlt, sind sie insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr beliebt.

"Klassische" Alkopops bestehen aus einem Gemisch von Spirituosen und alkoholfreien bzw. alkoholarmen Getränken, weisen einen Alkoholgehalt zwischen 1,2 % vol. und 10 % vol. auf und werden trinkfertig gemischt (auch in gefrorener Form) in Fertigpackungen angeboten. Um dem Konsum dieser Erzeugnisse durch Jugendliche entgegenzuwirken, wurde 2004 das Gesetz über die Erhebung einer Sondersteuer auf alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops) zum Schutz junger Menschen (Alkopopsteuergesetz) verabschiedet.

Inzwischen sind neben diesen Erzeugnissen auch andere alkoholhaltige Mischgetränke erhältlich, die nicht unter das Alkopopsteuergesetz fallen und somit z. T. erheblich preisgünstiger angeboten werden.

SezialflaschenNeben den immer vielfältiger werdenden Biermischgetränken (wie Radler und Alster aber auch exotische Geschmacksrichtungen) mit relativ geringem Alkoholgehalt (ca. 2,5 % vol.) werden auch aromatisierte Biere und Biercocktails mit Alkoholgehalten von bis zu 6 % vol.. angeboten. Zudem werden weinhaltige und fruchtweinhaltige Erzeugnisse mit unterschiedlichsten Aromatisierungen vermarktet. Der deklarierte Alkoholgehalt dieser Erzeugnisse liegt meist zwischen 5 und 6 % vol. Diese aromatisierten Erzeugnisse sprechen das gleiche Publikum an, welches nach dem Alkopopsteuergesetz geschützt werden sollte und sind zudem bereits für Jugendliche ab 16 Jahren erhältlich. Sie werden jedoch im Alkopopsteuergesetz nicht berücksichtigt.

Selbst bei den spirituosenhaltigen Mischgetränken (z.B. fertig gemixte Cocktails) ist auffällig, dass die deklarierten Alkoholgehalte fast ausschließlich über der Grenze von 10 % vol. liegen und diese Erzeugnisse somit auch nicht unter das Alkopopsteuergesetz fallen.

Die "klassischen" Alkopops im Sinne des Alkopopsteuergesetzes wurden offenbar von den neuen Erzeugnissen fast vollständig verdrängt.

Das Angebot alkoholischer Mischgetränke hat sich in den letzten Jahren schlagartig erweitert. Wir unterscheiden dabei die nachfolgend aufgeführten Kategorien:

Mischgetränke mit Spirituosen
Definition Mischgetränke aus Spirituosen und alkoholfreien Getränken
Beispiele Whisky Cola, Vodka Lemon
fertig vorgemischte Cocktails (Caipirinha, Tequila Sunrise, Mai Tai)
Alkoholgehalt 10 - 15 % vol.
entspricht pro Flasche 4 bis 6 Schnäpsen*
Zuckergehalt 90 bis 250 g/L
Weitere Zutaten z. T. Koffein
Farbstoffe (wie E 122, E 110, E 129, E 133), Konservierungsstoffe
Gesetzliche Altersbeschränkung Kauf ab 18 Jahren
Wein- und fruchtweinhaltige Getränke
Definition Aromatisierte Getränke auf Wein- oder Fruchtweinbasis
Beispiele Sangria, Jive, Bitterorange
Fruchtweincocktail mit Caipirinha- oder Mojitogeschmack
Alkoholgehalt 5,0 - 7,0 % vol. (vereinzelt auch bis 10 % vol.)
entspricht pro Flasche 2 bis 3 Schnäpsen*
Zuckergehalt 60 bis 100 g/L
Weitere Zutaten z. T. Koffein, Taurin
Farbstoffe (wie E 120), Konservierungsstoffe
Gesetzliche Altersbeschränkung Kauf ab 16 Jahren
Alkopops im Sinne des Alkopopsteuergesetzes
Definition Trinkfertige Mischungen aus Spirituosen mit alkoholfreien oder alkoholarmen Getränken in Fertigpackungen
Alkoholgehalt zwischen 1,2 % vol. und 10 % vol.
Aromatisierte Biere und Biercocktails
Definition Biere mit Zusatz von Aromen oder Fruchtsaftkonzentraten (Mischungsverhältnis ca. 80:20)
Beispiele Bier aromatisiert mit Tequila
Bier mit Caipirinha- oder Mojitogeschmack
Alkoholgehalt 5,0 - 6,0 % vol.
entspricht pro Flasche 2 bis 3 Schnäpsen*
Zuckergehalt 20 bis 90 g/L
Weitere Zutaten z. T. Koffein, Taurin
Färbende Pflanzenkonzentrate
Gesetzliche Altersbeschränkung Kauf ab 16 Jahren
Biermischgetränke
Definition Mischgetränke aus Bier mit aromatisierten Erfrischungsgetränken oder Säften (Mischungsverhältnis ca. 50:50)
Beispiele Radler, Alster
Weizen-Mix mit Koffein und Granatapfelgeschmack
Alkoholgehalt 2,5 % vol.
entspricht pro Flasche einem Schnaps*
Zuckergehalt bis 50 g/L
Weitere Zutaten z. T. Koffein
Farbstoffe (wie E 101, E 120, E 104), färbende Pflanzenextrakte
Gesetzliche Altersbeschränkung Kauf ab 16 Jahren

* Berechnet  auf eine Flasche/Dose á 330 mL und einem Glas Schnaps (37,5 % vol.) á 20 mL.

In Berlin und Brandenburg wurden im Jahre 2014 ca. 50 Proben von alkoholhaltigen Getränken geprüft. Die Untersuchung ergab, dass sie hinsichtlich der Zusammensetzung und Kennzeichnung überwiegend den lebensmittelrechtlichen Normen entsprechen und somit verkehrsfähig sind.

Fazit:
Spirituosen im LaborLebensmittelchemiker/-innen überprüfen jährlich eine Vielzahl alkoholhaltiger Getränke in den amtlichen Laboratorien auf ihre rechtskonforme Zusammensetzung und Kennzeichnung. Darüber hinaus unterstützen die lebensmittelchemischen Sachverständigen bei Kontrollen in den Betrieben die Vor-Ort-Behörden. Durch Stellungnahmen und Gutachten unterstützen sie die Landes- und Bundesbehörden (z.B. bei Risikobewertungen). Dies setzt eine exzellente Ausbildung auf hohem wissenschaftlichen Niveau und ständige Fortbildung voraus. Damit der Verbraucherschutz in Deutschland weiterhin einen hohen Stellenwert besitzt, wehrt sich der BLC gegen Einsparungen am falschen Ende und fordert die Bereitstellung ausreichender personeller und apparativer Ausstattung sowie eine deutlich bessere finanzielle Ausstattung für die Fortbildung der Fachexperten. Lebensmittelchemiker/-innen tragen in besonderem Maße dazu bei, dass die rechtlichen Vorschriften eingehalten werden und Verbraucher die notwendigen Informationen erhalten.

Lebensmittelchemiker/-innen in Lebensmitteluntersuchung und -überwachung sind:

 

  • Experten in Sachen Lebensmittel, einschließlich Wein sowie für Kosmetika und Bedarfsgegenstände, Lebensmittelrecht und -analytik
  • kompetente Berater der Verwaltung, der Politik und der Verbraucher

 

Diese Pressemitteilung können Sie hier als PDF-File herunterladen.

Die BLC Landesverbände
Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Sachsen Saarland Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Hamburg Bremen Berlin Bayern Baden-Würtemberg Niedersachsen Brandenburg
Suche

Facebook