Anmeldung
zufall6.jpg

Home Aktuelles Artikel des Monats Erdbeeren zu jeder Jahreszeit

Erdbeeren zu jeder Jahreszeit

eine Hand voll ErdbeerenGab es in den Zeiten unserer Eltern und Großeltern Erdbeeren nur aus dem eigenen Garten und im Sommer, hat sich dieses Bild in den letzten Jahren stark gewandelt. Noch bis in den Dezember hinein können in Deutschland Erdbeeren geerntet werden. Die sogenannten Frigopflanzen werden bis knapp unter 0°C heruntergekühlt und dann nach und nach wieder auf Normaltemperatur gebracht und gepflanzt. Mit der Pflanzung beginnt für die Pflanze das Frühjahr, durch den Pflanztermin wird der Erntetermin gesteuert. Bis in den Winter können so die Früchte aus den Gewächshäusern geerntet werden. Auch in Asien werden neue Wege beim Erdbeeranbau beschritten. In Thailand legt man - um der Bevölkerung eine Alternative zum Mohnanbau zu bieten - Erdbeerfelder als Dammkultur mit Tröpfchenbewässerung an.  Diese Dämme werden nicht mit Folien sondern mit Teakblättern bedeckt.

Auch die Anzahl der angebauten Sorten nimmt zu. Mittlerweile gibt es die ersten Ananaserdbeeren mit ungewöhnlich weißer Farbe, dunkelroten Nüsschen und weißem Fruchtfleisch. Die ursprünglich in Israel gezüchtete Sorte Ava besitzt noch ihre weißen Blütenblätter und schmeckt sehr aromatisch. Andere Sorten sind süß schmeckende Himbeererdbeeren und aromatische Zimterdbeeren.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 150.000 t Erdbeeren geerntet, zusätzlich wurden 98.000 t aus dem Ausland importiert. Der mit Abstand größte Importeur bei uns war Spanien mit 72.000 t. Aber auch Länder wie Äthiopien, Chile, Peru und die USA lieferten das begehrte Obst nach Deutschland. Im ersten Quartal 2012 lagen die Preise zwischen 830 €/100 kg und 240 €/100 kg.

ErdbeerenZusätzlich zu laufenden Routineuntersuchungen wurden im Jahr 2010 von Lebensmittelchemikern im Rahmen des bundesweiten Monitoringprogramms 199 Proben auf Pestizidrückstände untersucht. In 10 % dieser Proben konnten keine Pestizide nachgewiesen werden. In 88 % der Proben wurden Pestizide nachgewiesen,  die Gehalte lagen jedoch unterhalb der gesetzlich festgelegten Höchstmengen. Bei 2 % der Proben waren die Höchstmengen überschritten. Der mit 2 % relativ niedrige Anteil der Proben mit Pestizidgehalten oberhalb der Höchstmengen ist positiv zu werten. Die zuständigen Kontrollbehörden vor Ort gehen anschließend diesen Befunden nach, ermitteln Ursachen, verhängen Sanktionen oder treffen andere präventive Maßnahmen. Offensichtlich tragen die regelmäßigen Untersuchungen der amtlichen Lebensmittelkontrolle dazu bei, dass die gesetzlichen Vorgaben besser eingehalten werden. In Bezug auf die zahlreichen Nachweise unterhalb der Höchstmengen bleibt jedoch noch Einiges zu tun. Hier sind weiterhin engmaschige Untersuchungen in den amtlichen Laboratorien sowie verstärkte Öffentlichkeitsarbeit angezeigt.

Aktuelle Recherchen des NDR-Fernsehmagazins "Markt" ergaben eine hohe Beanstandungsrate bei der Qualität der Erdbeeren. Diese Recherche bezieht sich auf die Handelsklassen der Erdbeeren, nicht aber auf deren Pestizidgehalt.

Damit der Verbraucherschutz in Deutschland weiterhin einen hohen Stellenwert besitzt, wehrt sich der BLC gegen Einsparungen am falschen Ende und fordert die Bereitstellung einer ausreichenden personellen und apparativen Ausstattung. Zudem wäre es erforderlich, dass bei Verstößen gegen lebensmittelrechtliche Bestimmungen sowie bei deren Sanktionierung Maßnahmen nach - noch zu schaffenden - bundeseinheitlichen Rahmenvorgaben getroffen würden.

Diese Pressemitteilung können Sie hier als PDF-File herunterladen.

Quellen:
Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2010, http://www.bvl.bund.de
Marktbeobachtung Obst und Gemüse, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, www.ble.de

Die BLC Landesverbände
Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Sachsen Saarland Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Hamburg Bremen Berlin Bayern Baden-Würtemberg Niedersachsen Brandenburg
Suche

Facebook